New search | Coursedetail
mail
Print view
 
 

Masterprogramm "Pharmazeutisches Qualitätsmanagement"

Universität Wien / Postgraduate Center
-
01.03.2025 - 28.02.2026  Wien, Austria
 
Course Content
Der Studienplan umfasst dementsprechend neben den Grundlagenfächern Physik und Chemie die pharmazeutischen Kernfächer: Pharmazeutische Chemie, Pharmakognosie, Pharmakologie und Pharmazeutische Technologie sowie Rechtliche Grundlagen.

Der Unterricht wird in konzentrierter Form als Blockveranstaltung abgehalten, die insgesamt 3 Blöcke à 1 Woche umfasst. Diese werden in einem zeitlichen Abstand von 3 bis 6 Wochen abgehalten.
Learning objectives, training objectives
Ziel des ULGs ist die Vermittlung des umfassenden Wissens, das für die Ausübung der pharmazeutischen Qualitätskontrolle und -sicherung notwendig ist und die Basis für die Ausübung einer leitenden Funktion im pharmazeutischen Qualitätsmanagement ist.
Target Audience
Das Masterprogramm richtet sich an Pharmazeut*innen und Apotheker*innen, die sich spezialisieren möchten, und an Absolvent*innen des Grundlehrgangs.
Typical postgraduate careers and job opportunities
Absolvent*innen des ULG sind auf Managementpositionen im Bereich des pharmazeutischen Qualitätsmanagement vorbereitet. Leitende Funktionen in Kontrolllabors oder Positionen in F&E-Abteilungen von Pharmafirmen werden nach dem ULG häufig eingeschlagen.
Qualifications
abgeschlossenes Pharmaziestudium oder abgeschlossener Grundlehrgang
Certifications
Aufbaulehrgang: Master of Science (MSc)
Local Organizer
Universität Wien
 

Enquiries and Registration:

Aufbaulehrgang (MSc (CE)): 3 Semester alle 2 Jahre startend
Ms. Mag. Dr. Anna-Marie Hermann
 
Categories
Pharmacology and Toxicology, Quality Management
Type of degree
Master
Education form
Extra Occupational
Duration
3 Semesters
Languages
German
Credit Points
60 ECTS - Points
Fees
EUR 1.006,00
Organizer contact info
Spitalgasse 2 (Campus der Universität Wien), Hof 1
1090 Wien
Austria
 
"Going International promotes access to education and training for all regardless of social, geographic and national borders."

European Public Health Association (EUPHA)European Health Forum GasteinOÖ Gebietskrankenkasse, Referat für Wissenschaftskooperation newTreeÖsterreichische Akademie der ÄrzteAnästhesie in Entwicklungsländern e. V.AGEM - Arbeitsgemeinschaft Ethnologie und MedizinAlumni Club Medizinische Universität Wien