Anteprima di stampa
 
 

Von der Blockade zur Lösung

Universität Heidelberg / Wissenschaftliche Weiterbildung
-
01.10.2021 - 02.10.2021  Seminarzentrum D2 der Universität Heidelberg, Bergheimer Str. 58A, 69115 Heidelberg, Germany
 
Contenuti (corsi)
Mediant/inn/en bauen immer wieder Blockaden auf. Anstatt sich darüber zu ärgern, sollten wir verstehen, was Konflikten immanent ist: An ihnen wird festgehalten, bis genügend Sicherheit entsteht, sich aus dem Schutzmodus zu lösen und sich für neue Lösungen und Zukunftsperspektiven zu öffnen. Wir reframen dies in diesem Seminar als gesunde, produktive Form des Sich-Behauptens, um dann Wege für Lösungen zu finden.
Pubblico target
Das Seminar wendet sich an Teilnehmer/innen, die eine Grundausbildung in Mediation absolviert haben. Sie sollten vertiefte Erfahrung aus eigener Arbeit mit Konflikten mitbringen und bereit sein, diese einzubringen und sich selbst zu hinterfragen.
Certificazioni
Universität Heidelberg und Heidelberger Institut für Mediation.
Organizzatori regionali
Universität Heidelberg - Wissenschaftliche Weiterbildung in Kooperation mit Heidelberger Institut für Mediation
 

Informazioni ed Iscrizioni:

http://www.uni-heidelberg.de/wisswb/kommunikation/mediation/anmeldung.html
Ms. Petra Nellen
 
Categorie
Della leadership
Tipo di titolo
Attestato di partecipazione
Metodo educativo
Studio parallelo alla professione
Durata
2 Giorni
Lingua
Tedesco
Costi
EUR 450,00
(Frühbucherrabatt 430 Euro )
Contatto organizzatori
Bergheimer Straße 58 A, Gebäude 4311
69115 Heidelberg
Germany
 
"Noi, Going International, siamo un’azienda che si è scelta come obiettivo di rendere acessibile la formazione a una grandissima quantità di persone, oltrepassanddo i confini geografici e sociali."

European Public Health Association (EUPHA)European Health Forum GasteinÖsterreichische Akademie der ÄrzteCenter of ExcellenceAMREF - African Medical and Research FoundationCentro per la Formazione Permanente e l'Aggiornamento del Personale del Servizio SanitarioÄrztekammer für WienOÖ Gebietskrankenkasse, Referat für Wissenschaftskooperation