MA Komplementäre Gesundheitswissenschaften

Interuniversitäres Kolleg für Gesundheit und Entwicklung / Schloss Seggau
Archivio
-
31.10.2014  Graz / Schloss Seggau, Leibnitz, Austria
Data limite per la applicazione:October 15th 2014
 
Contenuti (corsi)
Der Universitätslehrgang Complimentary Health Sciences bietet eine der Reperatur-orientierte Medizin ergänzende Weiterbildung im Gesundheitssystem. In erster Linie richtet sich der Lehrgang an Angehörige helfender Berufe wie ÄrztInnen, TherapeutInnen, SozialarbeiterInnen, PädagogInnen, WissenschafterInnen mit komplimentärheilkundlichen oder psychosozialem Schwerpunkt.

Das Programm bietet eine Vertiefung in komplämentäre Verfahren, sowie das Erlangen tiefgehender Kompetenz in Wissensch
Obiettivi didattici, obiettivi del training
Salutogen., tiefenpsychologische, Regulationsbiolog. Grundlagen
Vorstellung regulativer Verf., wissenschaftl. Arbeiten etc.
Pubblico target
ÄrztInnen, MedizinerInnen, PsychotherapeutInnen, AbsolentInnen einer weiteren gesundheitsrelevanten akademischen Ausbildungim Therapie-, Pflege- oder Sozialbereich, in Wissenschaft und Lehre
Prerequisiti
Gesundheitsrelevanter Vorabschluss
 

Informazioni ed Iscrizioni:

Mr. Prof. Dr. Dr. P. C. Endler
 
Categorie
Assistenza sanitaria basata sull'evidenza, Distance learning, Medicina Complementaria, Sanità Pubblica (Public Health)
Tipo di titolo
Master, Certificato di completamento
Metodo educativo
Corsi per corrispondenza, Apprendimento on-line, Studio parallelo alla professione
Lingua
Tedesco
Punti accrediti
120 ECTS - Points
Costi
EUR 14.400,00
(einmalig oder 6 x 2400,- Euro)
Contatto organizzatori
Petrifelderstraße 4
8042 Graz
Austria
 
"Noi, Going International, siamo un’azienda che si è scelta come obiettivo di rendere acessibile la formazione a una grandissima quantità di persone, oltrepassanddo i confini geografici e sociali."

Österreichisches Rotes KreuznewTreeHilfswerk AustriaCharité International AcademySwiss Tropical and Public Health InstituteAlumni Club Medizinische Universität WienÖsterreichische Gesellschaft für Public HealthOÖ Gebietskrankenkasse, Referat für Wissenschaftskooperation