Technisches Umweltmanagement und Ökotoxikologie

Fachhochschule Technikum Wien
Archivio
-
Beginn Settembre 2012 - End Giugno 2014  Höchstädtplatz 5, 1200 Wien, Austria
4 Semester
 
Contenuti (corsi)
Die AbsolventInnen des Master-Studiengangs Technisches Umweltmanagement und Ökotoxikologie sind in der Lage, technische, wirtschaftliche, wissenschaftliche und rechtliche Maßnahmen zur Erreichung nachhaltiger Lösungen zu verbinden. Der Master-Studiengang bietet zwei Spezialisierungen an: Ökotoxikologie und Umweltmanagement. Der Master-Studiengang Technisches Umweltmanagement und Ökotoxikologie lässt sich dank der Unterrichtseinheiten in den Abendstunden mit einer Berufstätigkeit kombinieren.
Obiettivi didattici, obiettivi del training
Technik, Naturwissenschaften, Sozialkompetenz, Management, Recht
Opportunità di lavoro e di formazione specialistiche per post-laureati
Auszug: Controlling von Emissionen, Analyse von Sicherheitsvorschriften, Management der Implementierung neuer Technologien im Rezyclingbereich, Management umweltbezogener Verfahren in der Mineralölwirtschaft, ...
Prerequisiti
ugangsvorraussetzung für diesen Master-Studiengang ist ein facheinschlägiger Bachelor oder gleichwertiger Abschluss einer anerkannten in- oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung im Umfang von 180 ECTS-Credits.
Accreditamento
FH Council
Organizzatori regionali
FH Technikum Wien
 

Informazioni ed Iscrizioni:

Ms. Mag. Marion Mittelmaier
 
Categorie
Scienze della Vita
Tipo di titolo
Master
Metodo educativo
Studio parallelo alla professione
Durata
4 Semestri
Lingua
Tedesco
Punti accrediti
120 ECTS - Points
Contatto organizzatori
Höchstädtplatz 5
1200 Wien
Austria
 
"Noi, Going International, siamo un’azienda che si è scelta come obiettivo di rendere acessibile la formazione a una grandissima quantità di persone, oltrepassanddo i confini geografici e sociali."

Ärztekammer für WienAMREF - African Medical and Research FoundationnewTreeAlumni Club Medizinische Universität WienAnästhesie in Entwicklungsländern e. V.OÖ Gebietskrankenkasse, Referat für Wissenschaftskooperation European Public Health Association (EUPHA)Österreichisches Rotes Kreuz