mail
versión imprimible
 
 

Diplomlehrgang TCM & Westliche Arzneipflanzen/Phytotherapie

Wiener Schule für Traditionelle Chinesische Medizin
-
26.08.2024 - 22.11.2025  Kandelgasse 18/6, 1070 Wien
 
Contenido de curso
Für eine erfolgreiche Phytopraxis mit westlichen Arzneipflanzen können die Erkenntnisse und das Wissen der TCM von großem Nutzen sein. Fundiertes Wissen über westliche Arzneipflanzen und deren Anwendung sind ein weiterer Schlüssel zum Erfolg. Der Lehrgang TCM & Westliche Arzneipflanzen/Phytotherapie bietet einen integrierten Wissensaufbau mit umfassend fundiertem Arzneipflanzen-, Anwendungs- und Rezepturwissen für die Praxis.
Objetivos de formación
Klassifikation der Arzneipflanzen und Rezepturkunst nach TCM für westliche/europäische Arzneipflanzen, Grundlagen der wissenschaftlich fundierten Phytotherapie, Merkmale wichtiger heimischer Arzneipflanzen und Anwendungsmöglichkeiten
Destinatario
Ärzt*innen für Allgemeinmedizin und Fachärzt*innen aller Sonderfächer sowie Absolvent*innen des Medizinstudiums und Medizinstudent*innen ab dem 7. Semester (gemäß den DFP-Richtlinien der Österreichischen Ärztekammer)
Observaciones
inkl. kostenlosem Zugang zu TCMdoc
 

Información e inscripción:

Genauere Informationen und Anmeldung bitte unter angegebenem Link.
Ms. MMag. Cosima Turgel
 
Categorías
Medicina Complementaria, Medicina General
Tipo de título
Certificado de conclusión
Duración
3 Semestres
Idioma
Alemán
Puntos de crédito
451 DFP
Costos
EUR 6.259,00
(zzgl. € 120,-- Prüfungsgebühr; Für WSTCM-Vereinsmitglieder 10% Ermäßigung auf alle Bildungsangebote.)
Número de participantes (max.)
16
Cantacto organizador
Gutenbrunner Straße 1/2
2500 Baden
Austria
 
"Going International fomenta el acceso a la educación y a la formación continua independientemente de fronteras sociales, geográficas y nacionales."

AGEM - Arbeitsgemeinschaft Ethnologie und MedizinAnästhesie in Entwicklungsländern e. V.Österreichische Gesellschaft für Public HealthAMREF - African Medical and Research FoundationÄrztekammer für WienAlumni Club Medizinische Universität WienHilfswerk AustriaOÖ Gebietskrankenkasse, Referat für Wissenschaftskooperation