mail
versión imprimible
 
 

TCM-Ernährungslehre

Wiener Schule für Traditionelle Chinesische Medizin / Wilfried Rappold
-
19.03.2022 - 06.05.2023  Verein LOK, ka, 1070 Wien, Austria
Gesamt 745 Unterrichtseinheiten: 258 UE Präsenzlernen | 62 UE Live‐Webinare | 215 UE Homestudies + E‐Learning | 80 UE Peergroups | 50 UE Fallbeschreibungen/Abschlussprüfung | 80 UE Diplomarbeit Kursorte: Wien und Lieboch/Weststeiermark
Fecha límite para la aplicación:March 18th 2022
 
Contenido de curso
Unsere Nahrung ist eine wichtige Basis für körperliche und geistige Gesundheit. Stabilität, Resilienz und die Fähigkeit, auch auf Belastungen kraftvoll zu reagieren und nicht „zusammenzubrechen“, hängt wesentlich von einer „starken
Mitte“ ab. Die TCM‐Ernährungslehre kann zeigen, was jede/r braucht und wie wir am besten Nahrung auswählen und zubereiten.
Objetivos de formación
Sie als TeilnehmerIn
- lernen die Grundlagen, Strukturen und Prinzipien der TCM kennen und können eine TCM‐Diagnose erstellen,
- kennen die TCM‐Klassifikation der Nahrungsmittel und deren Einsatz nach den Prinzipien der TCM,
- usw. (siehe Link)
Destinatario
Gesundheitsberufe, gesundheitsbewusste Personen und alle Interessierten
Calificaciones
Basiswissen: Grundlagen der TCM‐Theorie und Diagnostik
 

Información e inscripción:

Ms. MAS Manuela Burger
 
Categorías
Nutrición
Tipo de título
Certificado de conclusión
Duración
14 Meses
Idioma
Alemán
Costos
EUR 7.480,00
(zzgl. Prüfungsgebühr i.H.v. € 120,-- für Mitglieder des WSTCM-Vereins € 6.748,-- zzgl. Prüfungsgebühr i.H.v. € 120,--)
Número de participantes (max.)
16
Cantacto organizador
Gutenbrunner Straße 1/2
2500 Baden
Austria
 
"Going International fomenta el acceso a la educación y a la formación continua independientemente de fronteras sociales, geográficas y nacionales."

Charité International AcademyAMREF - African Medical and Research FoundationEuropean Public Health Association (EUPHA)European Health Forum GasteinÖsterreichisches Rotes KreuznewTreeSwiss Tropical and Public Health InstituteAlumni Club Medizinische Universität Wien