mail
versión imprimible
 
 

Medizinische Physik für Physiker: Strahlentherapie

Universität Heidelberg / Wissenschaftliche Weiterbildung
-
01.11.2022 - 25.03.2023  Seminarzentrum der Universität Heidelberg, Bergheimer Str. 58A, 69115 Heidelberg, Germany
 
Contenido de curso
-physikalische und biologische Grundlagen der modernen Strahlentherapie mit Photonen, Elektronen, Neutronen und schwereren geladenen Teilchen
-Dosimetrie
-biologische Grundlagen der Strahlenwirkung auf molekularer und zellulärer Ebene
-biologische Grundlagen der Strahlentherapie
-klinische Anwendung der Strahlenbiologie
-moderne Methoden der Strahlentherapie sowie Protonen-und Hadronentherapie
Destinatario
Absolventinnen und Absolventen physikalischer Studienfachrichtungen und berufstätige Physikerinnen/Physiker, die bereits in Kliniken, Forschungseinrichtungen oder in der medizintechnischen Industrie arbeiten oder künftig tätig werden wollen.
Calificaciones
abgeschlossenes Hochschulstudium
Observaciones
Die Universität Heidelberg ist anerkannter Bildsungsträger nach Bildungszeitgesetz Baden-Württemberg (BzG BW).
 

Información e inscripción:

Weitere Informationen: http://www.uni-heidelberg.de/wisswb/medtechnik/medphysik/anmeldung.html
Ms. Kai Ute Kochendörfer
 
Categorías
Radioterapia y Radio Oncologia
Tipo de título
Certificado de asistencia, Certificado de conclusión
Método edicativo
a tiempo partido
Duración
4 Meses
Idioma
Alemán
Costos
EUR 1.650,00
(Normalpreis 1.650 € Universitätsangehörige 1.150 € DoktorandInnen Uni Heidelberg 650 €)
Cantacto organizador
Bergheimer Straße 58 A, Gebäude 4311
69115 Heidelberg
Germany
 
"Going International fomenta el acceso a la educación y a la formación continua independientemente de fronteras sociales, geográficas y nacionales."

Ärzte der WeltnewTreeEuropean Public Health Association (EUPHA)Swiss Tropical and Public Health InstituteCentro per la Formazione Permanente e l'Aggiornamento del Personale del Servizio SanitarioAlumni Club Medizinische Universität WienÖsterreichische Akademie der ÄrzteOÖ Gebietskrankenkasse, Referat für Wissenschaftskooperation