Laborkurs "Malaria-Diagnostik"

Missionsärztliches Institut Würzburg (MI)
Archivo
-
30.11.2009 - 01.12.2009  Würzburg
Laborkurs "Malaria-Diagnostik"
 
-
03.05.2010 - 04.05.2010  97074 Würzburg, Hermann-Schell-Str. 7
 
-
22.11.2010 - 23.11.2010  97074 Würzburg, Hermann-Schell-Str. 7
 
Contenido de curso
• Epidemiologie, Pathogenese und Therapie der Malaria
• Prophylaxe und Kontrolle der Malaria
• Herstellung eines Dicken Tropfens und Blutausstriches
• Verschiedene Färbemethoden
• Diagnostik verschiedener humanpathogener Malariaarten
• Selbständiges Üben mit Präparaten
• Fehlerquellen, Artefakte und Qualitätskontrolle
• Vorstellung verschiedener Malaria-Schnelltests
Objetivos de formación
Die Teilnehmer lernen Dicke Tropfen und Ausstriche herzustellen, zu färben und zu diagnostizieren.Sie sollen nach dem Kursende die Unterschiede zwischen verschiedenen Malariaarten kennen und sie von Artefakten, wie Färbeniederschlägen abgrenzen könne
Destinatario
MTLA, Arzthelfer/innen, Ärztinnen und Ärzte, Naturwissenschaftler/innen und Medizinstudierende
Calificaciones
Voraussetzungen zur Teilnahme sind Kenntnisse im Mikroskopieren und in der Differenzierung eines normalen Blutbildes.
Certificación
Der Kurs ist derzeit mit 14 Fortbildungspunkten der Bayerischen Landesärztekammer anerkannt.
Organizador local
Missionsärztliches Institut Würzburg, Hermann-Schell-Str. 7, 97074 Würzburg, www.medmissio.de
 

Información e inscripción:

Ms. Andrea Rogers
 
Categorías
Medicina tropical e infectología
Idioma
Alemán
Costos
EUR 250,00
Cantacto organizador
Hermann-Schell-Str. 7
97074 Würzburg
Germany
 
"Going International fomenta el acceso a la educación y a la formación continua independientemente de fronteras sociales, geográficas y nacionales."

AGEM - Arbeitsgemeinschaft Ethnologie und MedizinAMREF - African Medical and Research FoundationÖsterreichische Gesellschaft für Public HealthSwiss Tropical and Public Health InstituteHelix - Forschung & Beratung WienÖsterreichisches Rotes KreuzEuropean Public Health Association (EUPHA)OÖ Gebietskrankenkasse, Referat für Wissenschaftskooperation