Neue Suche | Kursdetail
mail
Druckansicht
 
 

Masterprogramm "Pharmazeutisches Qualitätsmanagement"

Universität Wien / Postgraduate Center
-
01.03.2025 - 28.02.2026  Wien, Österreich
 
Kursinhalte
Der Studienplan umfasst dementsprechend neben den Grundlagenfächern Physik und Chemie die pharmazeutischen Kernfächer: Pharmazeutische Chemie, Pharmakognosie, Pharmakologie und Pharmazeutische Technologie sowie Rechtliche Grundlagen.

Der Unterricht wird in konzentrierter Form als Blockveranstaltung abgehalten, die insgesamt 3 Blöcke à 1 Woche umfasst. Diese werden in einem zeitlichen Abstand von 3 bis 6 Wochen abgehalten.
Lernziele, Trainingsziele
Ziel des ULGs ist die Vermittlung des umfassenden Wissens, das für die Ausübung der pharmazeutischen Qualitätskontrolle und -sicherung notwendig ist und die Basis für die Ausübung einer leitenden Funktion im pharmazeutischen Qualitätsmanagement ist.
Zielpublikum
Das Masterprogramm richtet sich an Pharmazeut*innen und Apotheker*innen, die sich spezialisieren möchten, und an Absolvent*innen des Grundlehrgangs.
Typische Postgraduate Berufsfelder und Berufschancen
Absolvent*innen des ULG sind auf Managementpositionen im Bereich des pharmazeutischen Qualitätsmanagement vorbereitet. Leitende Funktionen in Kontrolllabors oder Positionen in F&E-Abteilungen von Pharmafirmen werden nach dem ULG häufig eingeschlagen.
Qualifikationen
abgeschlossenes Pharmaziestudium oder abgeschlossener Grundlehrgang
Zertifizierung
Aufbaulehrgang: Master of Science (MSc)
Lokaler Veranstalter
Universität Wien
 

Anfragen und Anmeldung:

Aufbaulehrgang (MSc (CE)): 3 Semester alle 2 Jahre startend
Frau Mag. Dr. Anna-Marie Hermann
 
Kategorien
Pharmakologie und Toxikologie, Qualitätsmanagement
Art des Abschlusses
Master
Kursform
Berufsbegleitend
Dauer
3 Semester
Sprache
Deutsch
Credit Points
60 ECTS - Points
Kosten
EUR 1.006,00
Veranstalter Kontakt
Spitalgasse 2 (Campus der Universität Wien), Hof 1
1090 Wien
Österreich
 
"GOING INTERNATIONAL fördert den Zugang zu Aus-, Fort- und Weiterbildung, unabhängig von sozialen, geographischen und nationalen Grenzen."

Ärztekammer für WienEuropean Health Forum GasteinCenter of ExcellencenewTreeAMREF - African Medical and Research FoundationÖsterreichisches Rotes KreuzAnästhesie in Entwicklungsländern e. V.Swiss Tropical and Public Health Institute