Methoden von Registern für die Versorgungsforschung

Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF)
Archive
-
27.09.2012  Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
Beginn: 09:00 Uhr Ende: 13:00 Uhr
 
Course Content
Infolge der gestiegenen Anforderungen der VF haben Register einen erheblichen Bedeutungszuwachs erfahren. Neben den seit langer Zeit etablierten epidemiologischen Registern werden zunehmend klinische Register mit zum Teil variabler Methodik und Zielsetzung entwickelt und betrieben. Das Ziel der DNVF-AG Register besteht darin, Standards für die Erstellung und Bewertung von Registern zu erarbeiten. Zu diesem Zweck wurde von der AG ein Memorandum „Register für die Versorgungsforschung“ verfasst.
Learning objectives, training objectives
Nach einem Überblick werden die Fragen an Hand des im Memorandum vorgestellten Registerprotokolls bearbeitet und Lösungsmöglichkeiten entwickelt.Die Umsetzung eines Registers wird an einem etablierten epidemiologischen Krebsregister dargestellt.
Target Audience
Personen und Einrichtungen, die sich mit der Konzeption und dem Betrieb von Registern befassen sowie andererseits Wissenschaftler, die beabsichtigen, Daten eines Registers zu nutzen und hierfür eine qualitative Bewertung vornehmen wollen.
Qualifications
keine
Certifications
Teilnahmebescheinigung über die 4-stündige Veranstaltung
Local Organizer
Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e.V.
 

Enquiries and Registration:

Ms. Dr. Gisela Nellessen-Martens
 
Categories
Epidemiology and Disease Control, Evidence-Based Health Care, Evidence-Based Medicine, Health Services, Program Evaluation, Public Health, Public Health Research, Statistics
Languages
German
Fees
EUR 100,00
(Teilnahmegebühr pro Seminar: Reguläre Teilnahmegebühr: 240€ Ermäßigte Teilnahmegebühr für Mitarbeiter an (Fach-)Hochschulen, Universitäten: 100€ Ermäßigte Gebühr für Studenten: 50€ Eine Anmeldung ist online auf www.dnvf.de möglich)
Organizer contact info
Eupener Str. 129
50933 Köln
Germany
 
"Going International promotes access to education and training for all regardless of social, geographic and national borders."

European Public Health Association (EUPHA)OÖ Gebietskrankenkasse, Referat für Wissenschaftskooperation newTreeSwiss Tropical and Public Health InstituteÖsterreichisches Rotes KreuzAMREF - African Medical and Research FoundationCharité International AcademyHelix - Forschung & Beratung Wien

Facebook

Give us your professional opinion

Start survey

Start survey