Druckansicht
 
 

Versorgungsforschung für Einsteiger – Erwartungen, Ziele, Methoden

Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF)
Archiv
-
04.05.2012  Technologiepark Müngersdorf, Joseph-Lammerting-Allee, 50933 Köln
Beginn: 09:00 Uhr Ende: 13:00 Uhr
 
Kursinhalte
Die Versorgungsforschung gewinnt zunehmend an Aufmerksamkeit und Bedeutung, zuletzt durch den im Koalitionsvertrag gefassten Beschluss der Bundesregierung, die Versorgungsforschung weiter zu stärken. Trotz der Einrichtung entsprechender Förderschwerpunkte seitens des BMG und BMBF bleibt die VF in Deutschland eine noch junge Disziplin.
In dem Seminar werden zunächst zentrale Begriffe der VF sowie ihre Ziele und die Erwartungen vorgestellt.
Lernziele, Trainingsziele
In diesem Seminar werden zunächst zentrale Begriffe der Versorgungsforschung, ihre grundlegenden Modelle und verschiedenen Bereiche vorgestellt. Anhand von aktuellen Studienbeispielen werden anschließend Forschungsfragen und Studiendesigns diskutiert
Zielpublikum
Interessierte an der Versorgungsforschung, Medizinier, Akteure im Gesundheitswesen, Mitarbeiter von Pharmaunternehmen
Qualifikationen
keine
Zertifizierung
Teilnahmebescheinigung über die 4-stündige Veranstaltung
Lokaler Veranstalter
Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e.V.
 

Anfragen und Anmeldung:

Frau Dr. Gisela Nellessen-Martens
49 0221 478 97111
 
Kategorien
Epidemiologie und Krankheitskontrolle, Evaluierung, Gesundheitsversorgung, NA, Public Health, Public Health Forschung, Wissenschaftlich fundierte Gesundheitsversorgung, Wissenschaftlich fundierte Medizin
Sprache
Deutsch
Kosten
EUR 100,00
(Teilnahmegebühr pro Seminar: Reguläre Teilnahmegebühr: 240€ Ermäßigte Teilnahmegebühr für Mitarbeiter an (Fach-)Hochschulen, Universitäten: 100€ Ermäßigte Gebühr für Studenten: 50€ Eine Anmeldung ist online auf www.dnvf.de möglich.)
Veranstalter Kontakt
Eupener Str. 129
50933 Köln
Deutschland
Tel: 49 0221 478 97115
Fax: 49 0221 478 1497111
dnvf@uk-koeln.de
 
"GOING INTERNATIONAL fördert den Zugang zu Aus-, Fort- und Weiterbildung, unabhängig von sozialen, geographischen und nationalen Grenzen."

Centro per la Formazione Permanente e l'Aggiornamento del Personale del Servizio SanitarioSwiss Tropical and Public Health InstituteÖsterreichische Akademie der ÄrzteAnästhesie in Entwicklungsländern e. V.The European Public Health Association (EUPHA)Charité International AcademyHelix - Forschung & Beratung WienOÖ Gebietskrankenkasse, Referat für Wissenschaftskooperation

Facebook