Druckansicht
 
 

Methoden gesundheitsökonomischer Evaluationen im Rahmen der Versorgungsforschung, Teil 2

Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF)
Archiv
-
13.05.2011  Köln, TechnologiePark Köln (TPK)
Am Donnerstag, den 12.05. findet der 1. Teil zu diesem Seminar statt. Am Donnerstag, den 20.10.2011 wird ein 3. Teil angeboten
 
Kursinhalte
Im Methodenseminar Teil 2 werden zunächst Instrumente zur Bewertung von gesundheitsökonomischen Evaluationen vorgestellt und diskutiert. Anschließend werden ausgewählte gesundheitsökonomische Publikationen, die explizit versorgungswissenschaftliche Analysen zum Gegenstand haben, systematisch analysiert und anhand der zuvor vorgestellten Instrumente bewertet.
Lernziele, Trainingsziele
Ziel der Seminare ist es, den Teilnehmenden fundiertes Wissen über gesundheitsökonomische Evaluatio-nen zu vermitteln und deren Vorteile aufzuzeigen, jedoch gleichzeitig für die Grenzen der Methodik zu sensibilisieren.
Zielpublikum
Teil 2 richtet sich besonders an Personen, die bereits Kenntnisse in der Gesundheitsökonomie haben und sich explizit mit der Bewertung von gesundheitsökonomischen Studien auseinandersetzen möchten
Qualifikationen
keine
Zertifizierung
Teilnahmebescheinigung über die 4-stündige Veranstaltung.
Anmerkungen
Die Seminare Teil 1 und 2 können einzeln oder in Kombination gewählt werden. Die Gebühren sind gestaffelt: Die reguläre Teilnahmegebühr beträgt 240€. Für Mitarbeiter an (Fach-)Hochschulen, Uni\'s beträgt die Gebühr: 100€, Studierende zahlen 50€.
 

Anfragen und Anmeldung:

Frau Dr. Gisela Nellessen-Martens
49 0221 478 97111
 
Kategorien
Epidemiologie und Krankheitskontrolle, Evaluierung, Gesundheitsversorgung, NA, Ökonomie und Finanzierung, Public Health, Public Health Forschung, Statistik, Wissenschaftlich fundierte Gesundheitsversorgung, Wissenschaftlich fundierte Medizin
Sprache
Deutsch
Kosten
EUR 100,00
Veranstalter Kontakt
Eupener Str. 129
50933 Köln
Deutschland
Tel: 49 0221 478 97115
Fax: 49 0221 478 1497111
dnvf@uk-koeln.de
 
"GOING INTERNATIONAL fördert den Zugang zu Aus-, Fort- und Weiterbildung, unabhängig von sozialen, geographischen und nationalen Grenzen."

Swiss Tropical and Public Health InstituteÖsterreichisches Rotes KreuzHilfswerk AustriaEuropean Health Forum GasteinHelix - Forschung & Beratung WienCenter of ExcellenceEuropean Public Health Association (EUPHA)newTree

Facebook