Druckansicht
 
 

Outdoor-Seminar "Grundlagen der humanitären Arbeit" (Teil 2)

LandsAid e.V. - Verein für Internationale Humanitäre Hilfe / Geschäftsstelle
Archiv
-
24.09.2010 - 26.09.2010  Treffpunkt: LandsAid e.V., Dr.-Gerbl-Str. 5, 86916 Kaufering
Freitag, 24.09., 15-19 Uhr, Samstag, 25.09., 9-18 Uhr, Sonntag, 26.09., 9-16 Uhr
 
Kursinhalte
• Verhalten in einer Notfallsituation (praktische Übung)
• Interkulturelle Kommunikation (praktische Übung)
• Tropenmedizin
• Wo es keinen Arzt gibt – Erste Hilfe unter erschwerten Bedingungen
• Unerwünschte Nebenwirkungen von humanitärer Hilfe
• Die Vereinten Nationen
• Sicherheitsaspekte (praktische Übung)
• Orientierung (praktische Übung)
• Zusammenarbeit mit Medienvertretern
• Austausch mit erfahrenen Helfern, Stellensuche, Rückkehr und Reintegration
Zielpublikum
Humanitäre Einsatzkräfte (Mediziner, Pflegekräfte, Notfallhelfer, Rettungsdienst, Logistiker, Koordinatoren) und alle Interessierten (Unternehmer, Journalisten, Fernreisende
Qualifikationen
Outdoor-Seminar Teil 1
Zertifizierung
Bayrische Landesärztekammer, Bayrische Landesapothekerkammer
Lokaler Veranstalter
LandsAid e.V.
Anmerkungen
Der zweite Teil des Grundlagenseminars ist für Einsatzkräfte gedacht, die sowohl über ausreichende Erfahrung verfügen als auch LandsAid bereits kennen. In der Regel empfiehlt sich eine Anmeldung erst, wenn zuvor der erste Teil des Kurses besucht wurde
 
Kategorien
Humanitäre Hilfe - Ersteinsätze, Humanitäre Hilfe - Expertenkurse
Sprache
Deutsch
Kosten
EUR 175,00
Veranstalter Kontakt
Dr.Gerbl Strasse 5
86916 Kaufering
Deutschland
Tel: 49 08191 428 7832
Fax: 49 08191 428 7833
info@LandsAid.org
 
"GOING INTERNATIONAL fördert den Zugang zu Aus-, Fort- und Weiterbildung, unabhängig von sozialen, geographischen und nationalen Grenzen."

Österreichisches Rotes KreuzEuropean Health Forum GasteinCentro per la Formazione Permanente e l'Aggiornamento del Personale del Servizio SanitarioThe European Public Health Association (EUPHA)Charité International AcademynewTreeHilfswerk AustriaOÖ Gebietskrankenkasse, Referat für Wissenschaftskooperation

Facebook